Mischa Pfeiffer: Gemeinde Wolfegg

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Vielfalt erleben.
Genießen.
Natur erleben.
Genießen.
Abenteuer erleben.
Genießen.
Natur erleben.
Genießen.
Vielfalt erleben.
Genießen.
Natur erleben.
Genießen.
Abenteuer erleben.
Genießen.
Natur erleben.
Genießen.
Vielfalt erleben.
Genießen.
Natur erleben.
Genießen.
Abenteuer erleben.
Genießen.
Natur erleben.
Genießen.
Vielfalt erleben.
Genießen.
Natur erleben.
Genießen.
Abenteuer erleben.
Genießen.
Vielfalt erleben.
Genießen.
Natur erleben.
Genießen.
Abenteuer erleben.
Genießen.
Mischa Pfeiffer

Hauptbereich

Mischa Pfeiffer, Viola

erhielt seine Ausbildung bei Thomas Selditz und Barbara Westphal. Als Mitglied im Vela Quartett studierte er in der Kammermusiklasse des Artemis Quartetts. Die intensive Auseinandersetzung mit Kammermusik wurde ergänzt durch Meisterkurse bei Musikern des Alban Berg Quartetts, des Julliard Quartetts und des Guarneri Quartetts. Mit dem seit nun fast zehn Jahren existierenden Vela Quartett gastierte er zuletzt bei den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern und beim Festival Internazionale della Musica Turino Milano. Das Quartett ist Preisträger beim Wettbewerb Cours et Concours der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz. Orchestererfahrung sammelte er während seines Studiums als Akademist des NDR Sinfonieorchester und der Staatskapelle Berlin. Seit 2015 ist Mischa Pfeiffer Mitglied im WDR Sinfonieorchester Köln. Zuvor war er stellvertretender Solobratscher im Beethovenorchester Bonn. Als Mitglied der WDR Chamber Players veröffentlichte er bei Pentatone eine Aufnahme der beiden Streichquintette von Johannes Brahms, die im Juni 2017 mit dem Diapason d‘or ausgezeichnet wurde. Im Rahmen der Förderung durch die Stiftung Villa Musica begegnete er der Bandoneonistin Helena Rüegg. Seitdem bilden sie ein Duo und erarbeiteten sich ein breites Repertoire, das vom frühen Barock über die Romantik bis zum zeitgenössischen Tango reicht.